Press

"Chew is well steeped in the vocal arts…gives new meaning to the concept of the voice as an instrument "

allabout jazz.com, February 2001


"Unvergessliche Stimme…Multikulturell wie ihre Herkunft präsentiert sich ihre Musik. Eigentlich ist sie Jazzsängerin, aber ihr Repertoire hat sich weit geöffnet in Richtung Folk-und Popsong…dieser sehr schönen und sorgfältig gemachten CD."

Swiss Radio Magazine, June 2000


"Mit quirligem Scat-Gesang, lyrischen Phasierungen, Latin-Feeling und swingendem Jazz zeigt sich Peggy Chew…eine vielseitige und wandelbare Sängerin.."

Neue Luzerner Zeitung, November 2000


"Peggy Chew est une chanteuse de jazz au talent indéniable. Elle est accompagnée d’un trio classique piano-basse-batterie. Beaucoup de maîtrise et d’expressivité dans la voix, beaucoup de rythme…"

Jazz Hot (France), October 2000


"The singer with the beautiful dark timbre…impresses through her wide range of expression…"

****Jazz’n’More (Switzerland), August, September 2000


"The release of this profound disc by the Swiss-based Chinese-American vocalist Peggy Chew and her partner, pianist Adrian Frey, marks the birth of Sino-syncopated cool. Save for some self-penned collaborations and a beautiful wordless vocal rendition of Wayne Shorter's Blue Note classic "Mahjong," the majority of the CD's tracks are a stunning blend of jazz with Chinese and Taiwanese traditional folk songs, as evidenced by their hypnotic take on "The Girl From the Ali Mountain (Ali Shan de Guniang)," the black backbeat of the Sichuan tune "The Orchid (Lan Hua Hua)" and the funereal "Li Bai's Mood," based on Li Bai's poem "Jing Ye Si (Quiet Night Thoughts)." Chew's angelic alto voice radiates with equal soul and warmth in English and her native tongue, and Frey's command of the keyboard spans the styles of Keith Jarrett and McCoy Tyner. This dynamic musical duo has fulfilled Duke Ellington's prophecy of an Afro-Eurasian eclipse."

Philadelphia Weekly(Eugene Holley jr.), May 2004


"Ungezwungen wird dabei den Grenzen von chinesischen Folkmelodien und Jazz entlangmusiziert…Die meist chinesischen Texte geben der dunkel-stimmungsvollen Musik einen sanften Klang. Exotisches Flair liegt in der Luft…Das mischt sich erstaunlich stimmig und schön."

Tages-Anzeiger Zürich, März 2004


"Entrückte Schönheit, die zum Abheben und Träumen lädt…."

Züritipp, March 2004


"Als Chinesin in New York geboren, verbindet die Jazzsängerin Peggy Chew seit jeher die beiden Kulturen, in die sie hineingewachsen ist. Auf ihrem neuen Album "Sonic Calligraphy", das sie zusammen mit ihrem Partner, dem Zürcher Pianisten Adrian Frey, eingespielt hat, wird dieser musikalische Spagat auf betörend schöne Art hörbar."

Swiss Radio Magazine, March 2004


"Peggy Chew und Adrian Frey, die für diese Produktion auch eigenes Material komponierten, haben es geschafft, eine attraktive Melange zu entwickeln, die ganz natürlich wirkt."

Neue Zürcher Zeitung, April 2004


"Sonic Calligraphy betört durch einen würzigen Cocktail aus chinesischer Folkore und modernem Balladenjazz."

WOZ Wochenzeitung, June 2004


"Auf der Duo-CD "Sonic Calligraphy" vermischen sich chinesische Melodien mit modernen Jazzarrangements, die asiatisch-amerikanischen Wurzeln werden eigensinnig reflektiert, was eine aussergewöhnliche Athmosphäre schafft."

Jazz in Zürich, CD Liner Notes, November 2004